Motoren mit obenliegender Nockenwelle (OHC = OverHead Camshaft)

Bei Motoren mit obenliegender Nockenwelle (OHC) sind die Nockenwellen oben im Zylinderkopf über dem Verbrennungsraum angeordnet. Die Ventile sitzen im "Dach" des Verbrennungsraums und bieten dadurch dieselben verbrennungsspezifischen Vorteile wie OHV-Motoren.
 

Die OHC-Anordnung nutzt diese Vorteile durch eine geringere Anzahl von Ventiltriebbauteilen, die zudem leichter und widerstandsfähiger sind. Dadurch wird der Motor insgesamt kompakter und leichter.
 

Durch die Kombination eines L-förmigen Kipphebels mit einer Einzelnockenwelle konnte das Nockenwellenrad an der Seite des Zylinderkopfs positioniert werden. Das erlaubt im Vergleich zu herkömmlichen OHC-Motoren eine Reduzierung der Motorhöhe.
 

Aufgrund des OHC-Ventiltriebs mit einem Steuerriemen im Ölbad erfolgt die Schmierung von Nocken und Ventilen durch das Öl, das am Riemen anhaftet.